Mission nahe der Front

Trotz der schlimmen Lage gehen einige Missionare weiterhin in Dörfer nahe der Front, um den Menschen zu helfen!
Anatolij schreibt uns zum Beispiel:

„Wir haben in den letzten Tagen Kurahovo besucht – ein Dorf, dass stark unter Beschuss steht – und noch viele weitere Dörfer in deren Nähe gekämpft wird. Wir haben kleine Gottesdienste veranstaltet und gleichzeitig Lebensmittel und Medikamente verteilt.“

„Auch dieser Frau haben wir einige Lebensmittel gebracht. Da, wo sie lebt, wird auch viel geschossen. Ihr Name ist Tanja. Sie gibt den Kinder aus der Umgebung etwas zu Essen. Jeden Tag macht sie Abendessen für Kinder, die auf der Straße leben müssen.“
„Wir treffen uns weiter mit Frauen aus Galizinowka, die sich für unseren Glauben interessieren. Wir trinken zusammen Tee und reden über Themen aus der Bibel.“
Scroll to Top