Schwierige Lage in der Ostukraine

Auch die Lage in der Ostukraine wird schlimmer und schlimmer! Die Kämpfe haben weiter zugenommen. Die Menschen suchen in ihren Kellern Schutz vor den Raketen. Die Wasser-, Gas- und Stromversorgung ist an vielen Orten zerstört und die Lebensmittel werden immer knapper. Die Infrastruktur ist zusammengebrochen. Fast niemand hat noch Arbeit oder kann Geld bei einer Bank abheben. Unsere Mitarbeiter mussten mittlerweile das geistliche Zentrum in Galizinowka (nahe Donezk) verlassen, da der Beschuss in der Region zu stark wurde. Besonders nachts wird im Umland heftig gekämpft. Wir hoffen, dass die Gebäude intakt bleiben und die Arbeit dort irgendwann wieder aufgenommen werden kann.
Trotzdem bleiben die meisten unserer Mitarbeiter freiwillig vor Ort. Sie wollen den Menschen helfen, wo sie nur können. Aktuell werden sie mit Sonderausweisen ausgestattet, die es ihnen erlauben, sich frei zu bewegen und sie als humanitäre Helfer identifizieren.

Im ostukrainischen Gorskoe (Gebiet Lugansk), das sich nahe der Frontlinie zum besetzten Gebiet befindet, steht die örtliche Gemeinde vor einer großen Herausforderung: Flüchtlinge, die wegen verstärkter Kämpfe aus den umliegenden Dörfern geflohen sind, benötigen Unterkünfte und müssen versorgt werden.
Da die Gemeinde keinen Keller hat, wo sich die Menschen in Sicherheit bringen können, haben Geschwister persönlich ihre Häuser geöffnet und sie bei sich aufgenommen. In den Räumen der Gemeinde werden derzeit noch Gottesdienste angeboten und seelsorgerlicher Beistand geleistet. Die Räume werden aber auch für unsere Projekte in der Region genutzt. So haben dort heute mehrere Geschwister 130 Lebensmittelpakete für die Patenkinder in der Region gepackt. Trotz der angespannten und gefährlichen Lage haben sie die Pakete dann zu den Familien gebracht, die derzeit ganz besonders auf die Lebensmittelversorgung angewiesen sind.

Auch andernorts, wie z.B. in Prokrovsk (Gebiet Donezk) trafen unsere Mitarbeiter auf Menschen, die tagelang nichts mehr zu Essen hatten. Die Bäckerei von einem dortigen Mitarbeiter produziert momentan 1700 Brote am Tag, um solchen und anderen bedürftigen Menschen Essen geben zu können. Da auch der Weizen knapp wird, versuchen sie gerade Restbestände einer Bäckerei-Fabrik aufzukaufen, die keine Gasversorgung mehr hat.
Die Brote werden überall in der Umgebung von unseren Mitarbeitern an die Menschen verteilt.

„In Avdeevka (an der Front nahe Donezk) gibt es seit einer Woche keine Wasserversorgung mehr. Unsere Gemeinde vor Ort hat jedoch einen Brunnen. Wir sammeln Wasser in Fässern und liefern diese zu den Menschen. Außerdem kann jeder in die Gemeinde kommen und Wasser mitnehmen. Wir haben mittlerweile auch zwei Wasserhähne im Hof angeschlossen.“
Roman Piwoschenko

Krieg in der Ukraine

Evangelisation

Die Gemeinde lebt weiter!

Alexander hat uns einen berührenden Bericht aus der Ostukraine geschrieben: Die Situation bei uns im Dorf ist unverändert. Wir hören …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

40 Tonnen Hilfsgüter

Neben der Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine entwickelt sich eine unglaubliche Spendenbereitschaft, um auch den in der Ukraine lebenden …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Zuflucht gefunden

„Habt ihr Platz in eurem Freizeitheim?“ Diese Anfrage aus dem Büro von Hoffnungsträger Ost (HTO) formte aus den Menschen in …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Menschen brauchen Gebet

Viele Menschen haben es durch den Krieg noch schwerer, als vorher. Bitte unterstützt die Arbeit
und die Menschen im Osten von Europa im Gebet.

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Offene Türen in Moldawien

Der Krieg in der Ukraine hat auch auf das benachbarte Moldawien deutlich spürbare Auswirkungen:Lebensmittel und andere Produkte werden knapper, während …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Unermüdliche Helfer

Wieder heulen Sirenen und die Menschen suchen Schutz in den Kellerräumen in der sicher geglaubten Stadt Lemberg, die nur 60 …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Die Arbeit geht weiter!

Vor über zwei Wochen änderte sich vieles für uns als Missionswerk und für unsere Mitarbeiter im Osten. Die zuvor schwierige …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Aktuelles aus Moldawien

Das kleine Land Moldawien ist überfüllt mit Flüchtlingen aus dem Nachbarland. In kilometerlangen Schlangen stehen die Autos vor der Grenze, …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Aktuelles aus der Ukraine

Seit gestern nehmen auch die Kämpfe und der Raketenbeschuss an der Grenze zum Separatistengebiet stark zu. Dabei sind viele Orte …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Lena und Natascha auf der Flucht

Natascha berichtet:Mein Mann und ich lebten mit unserem Sohn im ostukrainischen Dorf. Vor zwei Wochen kamen Gerüchte auf, dass Russland …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

In Lemberg packt jeder mit an

Igor, Anton und Grischa arbeiten in Lemberg rund um die Uhr! Die Gemeindemitglieder ihrer Gemeinde und viele andere haben sich …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Flüchtlinge in Moldawien | Eduard

Seit der Krieg begonnen hat, hat sich die Priorität bei unserer Arbeit in Moldawien komplett verändert.Tausende Flüchtlinge fliehen aus der …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Flüchtlinge in Moldawien | Helen

Zwei Tage bevor die Kämpfe begannen flog ich aus der Schweiz nach Moldawien. Als Vorstandsmitglied hatte ich geplant, unsere Projekte …

Weiterlesen
Krieg in der Ukraine

Die Auswirkungen auf unsere Arbeit

Liebe Missionsfreunde, wir melden uns heute zu den dramatischen Entwicklungen in der Ukraine, die uns tief erschüttern und vor noch …

Weiterlesen

Wie kann man helfen?
Tragt mit einer Spende dazu bei, dass wir den Flüchtlingen und Menschen der Ukraine, trotz dieser großen Tragödie, weiterhin Hoffnung schenken und ihnen in ihrer Not zur Seite stehen können.

Verwendungszweck: „Flüchtlingshilfe Ukraine“
IBAN: DE09 5089 0000 0000 9388 07

Scroll to Top